Interview mit Susanne Witzig
Susanne Witzig erzählt von ihrer kindlichen Begeisterung für Farben, ihrer intuitiven Malweise und wie sie nach 45 Jahren ihre künstlerische Identität fand. Ein Einblick in das Leben einer faszinierenden Künstlerin.

Verfasst von

Redaktion

Wann wussten Sie, dass Sie Künstler werden wollen?

Ich weiß nicht, ob ich je den Willen hatte, Künstlerin zu werden. Bereits als Kind hatte ich besondere künstlerische Fähigkeiten, die mich von allen anderen Kindern in meinem Umfeld unterschieden. So hatte ich von klein auf ein außergewöhnliches Farbempfinden. Ich gab mich beispielsweise im Kunstunterricht nie mit den Grundfarben, wie blau, rot und gelb zufrieden. Vielmehr mischte ich  instinktiv meine eigenen Farben, wie pink, grün oder orange und ich malte immer so, wie ich die Dinge wahrnahm und nicht, wie sie in der Realität aussahen. Alles, was ich malte, war immer mit Emotionen verbunden und diese hatten einen großen Einfluss auf meine Wahl der Farben. Ich konnte bereits als Kind zwischen fünf und mehr verschiedenen Tönen einer Farbe unterscheiden und ich würde sagen, dass ich Farben noch nie sehend sondern immer fühlend wahrgenommen habe.  Und dennoch brauchte ich über 45 Jahre, um festzustellen und zu begreifen, dass genau diese scheinbar angeborene Fähigkeit genau das besondere künstlerische Talent ist, was ich in mir trage und nunmehr endlich auslebe. Was ich damit sagen möchte ist, dass man keine Künstlerin wird, nur weil man es will. Als Künstlerin wird man meiner Meinung nach geboren und es ist eine Frage der Erziehung, des Umfeldes und der Möglichkeiten, ob man seine besonderen künstlerischen Fähigkeiten ausleben kann oder sie vielleicht immer verborgen bleiben. Offiziell als Künstlerin bezeichnen und zu 100 % damit identifizieren tue ich mich erst seit 2022, als ich die Malerei nach vielen Klinikaufenthalten im Rahmen von Kunsttherapien für mich wieder entdeckt und meine ersten Kunstwerke verkauft habe. Das Interesse an meinen Kunstwerken wuchs schnell und so kam es, dass ich mich nicht nur mit dem Malprozess als Künstlerin auseinandersetzte, sondern auch mit Allem, was beispielsweise mit dem Verkauf, das Aquirieren von Ausstellungen etc. zu tun hat.  Unterstützend steht mir dabei eine PR Agentur aus Berlin zur Seite.

(Foto: Jo. Gemke)

Welcher ist Ihr, noch lebender, Lieblingskünstler?

Ehrlich gesagt gibt es keinen speziellen Lieblingskünstler. Es gibt so viele tolle Künstler, da einen herauszugreifen, fänd ich nicht nur unangemessen sondern auch völlig überfordernd.  Ich bin nicht der Typ Mensch, der sich im Leben groß an Idolen orientiert hat. In meiner Welt musste ich funktionieren, um zu überleben. Zeit, sich einen Lieblingskünstler herauszusuchen hätte ich auch nie gehabt. Mir gefallen oft Bilder, die von Künstlern erschaffen wurden, die kaum Bekanntheit erlangt haben. Aber deshalb sind es keine besseren oder schlechteren Künstler als Jemand, der berühmt ist. Schön malen hat früher nicht ausgereicht und heute im Zeitalter von Digitalisierung erst Recht nicht. Als Künstler musst du bereit sein, dein Leben voll und ganz der Kunst zu widmen und deine Kunstwerke müssen eine Geschichte erzählen im besten Fall deine ganz eigene Geschichte. Wenn du es schaffst, dass der Betrachter deiner Bilder erkennt, wie du tickst und eine Verbindung zwischen dir und deinem Bild entsteht, dann kannst du es tatsächlich schaffen, mal ein Lieblingskünstler von irgendjemanden da draußen zu werden und ich sage natürlich nicht nein, wenn irgendwann mal mein Name bei lebenden Lieblingskünstlern stehen sollte.

"Mit meiner Kunst möchte ich die Menschen inspirieren, immer an sich zu glauben und sich zu trauen, ihren eigenen Weg zu gehen."


Was möchten Sie mit Ihrer Arbeit beim Betrachter hervorrufen?

Wirkliches Interesse, ich glaube nichts ist schlimmer, als wenn der Betrachter dein Bild sieht und direkt ohne es überhaupt eines aufmerksamen Blickes zu würdigen, weiterläuft. Denn das bedeutet, dass er überhaupt nichts darin sieht und er sich weder durch Farben, Formen oder Sonstiges beeindrucken lässt und du als Künstler mit deinen Botschaften überhaupt nicht wahrgenommen und gesehen wirst. Ansonsten soll der Betrachter in seiner Wahrnehmung frei und ungezwungen sein. Er soll genau das sehen, wozu er bereit ist, sehen zu wollen und zu können. Ich male abstrakte Bilder, in denen sowohl der Farbhintergrund aber auch alle darauf befindlichen Elemente oder Gebilde rein intuitiv entstanden sind. Jede Farbe löst bei Jedem etwas anderes aus und auch wenn ein Hintergrund in zehn verschiedenen Gelbtönen sonnig leuchtet, kann es sein, dass es bei Jemanden Trauer auslöst, für den Einen ist rot die Farbe der Liebe, Lebendigkeit und Wärme, ein Anderer verbindet damit Wut, Aggression, Feuer, Angst…Ich werde als Künstlerin nie Allen gerecht werden können aber ich habe die Möglichkeit, es mir Recht zu machen, also male ich, was ich fühle und alle Anderen dürfen frei entscheiden, ob ihnen das Bild gefällt oder nicht. Wenn Menschen schon von Weitem sehen, dass da an der Wand ein echter Witzig hängt, ich glaube, dann habe ich es als Künstlerin geschafft. Letztendlich bedeutet es, dass die Betrachter meine Bilder mit mir als Mensch und Künstlerin in Verbindung bringen und hoffentlich auch meine Botschaft verstehen, dass man nie den Glauben an sich selbst verlieren darf.

Atmosphere, 120 x 120 cm

Was ist die interessanteste Interpretation, die Sie von Ihrer Arbeit gehört haben?

Ob es die interessanteste Interpretation ist, die ich jemals zu einem Kunstwerk gehört habe weiß ich nicht aber zu meinem aktuellen Bild „Atmosphere“ schrieb mir eine Frau, dass sie durch den dunklen Hintergrund sofort an das Weltall denken musste und die geometrischen Formen mit hochtechnologisiertem Weltraumschrott assoziiert. Mein Bild hat sie sehr wach gerüttelt und beeindruckt. Ich habe dieses Bild ebenso wie alle anderen Bilder intuitiv gemalt und ich kann mich nicht entsinnen, überhaupt auch nur einen einzigen Gedanken an Weltall oder Ähnlichem beim Malen gehabt zu haben. Aber genau das zeigt Kunst, Jeder sieht in Bildern, was vielleicht grade ein persönliches Thema zu sein scheint...beispielsweise die Umweltproblematik weltweit

Eine besonders schöne Interpretation habe ich vor ein paar Wochen persönlich von einer Kundin gehört, die lange vor meinem Werk „Chaos & Symmetrie III“ stand und plötzlich sagte „Das Bild spricht mit mir“. Es ist einfach ein tolles und vor allem wertschätzendes Gefühl, wenn sich Betrachter die Zeit nehmen, Bilder zu interpretieren.

"Bewegung findet nicht mit den Armen und Beinen statt, sondern vor allem im Geist und mit der Seele."


Woher nehmen Sie Ihre Inspiration für Ihre Arbeiten?

Oft male ich, wenn ich mich in einer erstmal scheinbar unlösbaren Situation befinde. Malen ist mein persönliches Abenteuer und es drückt aus, was meine Seele mit Worten nicht zu sagen vermag. Man könnte sagen, je lauter der Schrei, um so schriller die Farbe. Ich male ausschließlich intuitiv und lasse mich beim Malen von meinen Gefühlen treiben und verarbeite so meine Emotionen. Ich lasse beim Bemalen des meist knalligen Hintergrundes alles raus, was in meinem Inneren zu dem extremen Chaos führt.  Es hilft mir erstmal, mein inneres Chaos etwas zu bändigen und  während des Malprozesses komme ich etwas zur Ruhe. Durch das Malen schaffe ich es, eine gesunde Beziehung zwischen meinem Körper, meiner Seele und meinem Geist zu finden.

(Foto: Jo. Gemke)



Was ist das beste daran Künstler zu sein?

In aller erster Linie macht mich das Malen glücklich, Beim Malen bin ich völlig bei mir und vor allem ich selbst. In meinen Bildern verarbeite ich all die negativen Erinnerungen und Erlebnisse meiner Vergangenheit aber sie lenken mich auch von extremen Schmerzen ab und helfen mir, mit meinem jetzigen Leben als körperlich schwer beeinträchtigte Frau klarzukommen. Das Malen zeigt mir, zu was ich trotz meiner starken körperlichen Einschränkungen in der Lage bin. Es setzt unglaubliche Energie in mir frei, die ich benötige, um ein halbwegs normales Leben führen zu können und ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele schafft. Zudem bin ich in meinem künstlerischen Schaffen frei und darf alles malen und sein, was ich will und wie es mir gut tut. Als Künstlerin bestimme ich allein, wie ich mein Leben gestalte. Gerade für mich als körperlich schwer beeinträchtigten Menschen ist es wichtig, mir die Arbeiten und die Zeit so einteilen zu können, wozu mein Körper gerade in der Lage ist. Klar erfordert auch das Künstlerleben einiges an Disziplin und Fleiß aber ich kann selbst über das Maß und den Zeitpunkt bestimmen. Alle Konsequenzen aus meinem Künstlerleben trage ich selbst, das nimmt mir jeglichen Druck, funktionieren zu müssen.

Weltentrückt, 80 x 80 cm


Können Sie Ihre Techniken und Ihren künstlerischen Schaffensprozess beschreiben?

Die bekannte deutsche Kunsthistorikerin und Journalistin Elvira Meisel-Kemper ordnet meinen Stil in die abstrakte expressive und konstruktive Kunst ein. Die Hintergründe in meinen Bildern sind mit intensiven meist leuchtenden Farben durchzogen, sie spiegeln das Chaos in meinem Innersten wider. Wenn das innere Chaos zu groß wird, nehme ich mir eine Leinwand und wähle intuitiv die Farben aus, die dann in einem manchmal stundenlangen Prozess miteinander vermischt werden. Oft ist es dabei so, dass ich dabei fünf, sechs oder manchmal sogar acht verschiedene Gelb- oder Rottöne miteinander vermische, auch ist fast immer ein Klecks Neonfarbe enthalten, die den Hintergrund besonders leuchten lassen. Bei diesem Prozess des Malens verarbeite ich meine Emotionen und lasse alles raus, was in meinem Inneren zu dem extremen Chaos führt.  Es hilft mir erstmal, mein inneres Chaos etwas zu bändigen und  während des Malprozesses komme ich etwas zur Ruhe. Danach bin ich allerdings körperlich so sehr erschöpft, dass ich eine Weile ruhen muss, bevor ich am Bild weiterarbeiten kann. In dieser Zeit trocknet der Hintergrund der Bilder gut aus, was bei meiner Stilart besonders wichtig ist, damit die Elemente, welche durch Acrylsprays,- stiften oder sonstigen Materialien aufgetragen werden, sich nicht mit den Hintergrundfarben vermischen und verschmieren.  Wenn die Acrylfarbe im Bild komplett getrocknet ist und meine körperlichen Beeinträchtigungen es zulassen, weiterzumalen, beginnt der eigentliche Malprozess. Ich durchziehe das Bild meist mit geometrischen Formen und ziehe dabei alle Linien und Formen zig fach nach, um noch mehr Farbtiefe und Struktur in das Bild zu bekommen. Häufig schweben die Formen mittig auf dem mehrfarbigen, leuchtenden Farbgewusel des Hintergrunds und bändigen mit ihrer Symmetrie das Farbchaos. Die Kompositionen sind immer irgendwie stimmig und ausgewogen. Alle Farben und Formen verbinden sich und verschmelzen zu einer Einheit. Die Harmonie, die aus den Bildern strahlt, ist das Ergebnis des Weges zu mir selbst.

"Mit meiner Kunst möchte ich zeigen, dass jeder eine gesunde Beziehung zwischen seinem Körper, Geist und seiner Seele findet und führen kann."


Was war Ihr überraschendster Moment ihrer bisherigen Kunstkarriere?

Es war vielleicht nicht der überraschendste aber der schönste Moment meiner Künstlerkarriere, als ein älterer Herr mich anrief und mir erzählte, dass er jeden Tag stundenlang in meiner Ausstellung in Münster verweilt, weil er meine Bilder so toll findet und sie ihm ein so gutes Gefühl geben. Er fragte, ob die Bilder zu verkaufen seien und meinte aber direkt, dass so ein Bild von mir wahrscheinlich unbezahlbar sei und er sich das als Rentner bestimmt nicht leisten kann. Er hätte aber ein paar Euro unter seiner Matratze gespart und vielleicht würde es ja doch wenigstens für ein kleines Bild reichen. Wir führten mehrere tolle Gespräche mit viel Herz und schlussendlich hatte er sich entschieden, dass er sein gesamtes Erspartes dafür verwenden wolle, ein paar Bilder von mir zu kaufen. Er hat sich für vier meiner Kunstwerke entschieden und rief mich Ostermontag an, um mir mitzuteilen, dass er extra seine Wände hat streichen lassen und nun pünktlich zu Ostern die wunderschönen Bilder hängen. Die ganze Nacht habe er kein Auge zugemacht hat und glückselig vor meinen Bildern gesessen. Nun wolle er nochmal von vorne beginnen und seine restliche Zeit mehr genießen. Das hat mich sehr tief berührt, auch weil es genau das widerspiegelt, wozu ich die Menschen mit meiner Kunst inspirieren möchte, nämlich dass man nie den Glauben an sich verlieren darf.  

(Foto: Jo. Gemke)

Welche Anschauung haben Sie auf unsere Welt und ihre Gesellschaft?

In meiner realen Welt als Mensch denke ich oft schwarz weiß, was sicherlich viel mit meiner schmerzhaften Kindheit zu tun hat, die sehr von Gewalt, Manipulation und auch Krankheiten geprägt war. Kriege, Unterdrückung von Minderheiten, Gewalt in jeglicher Form und Ungerechtigkeiten sind für mich immer schon kaum zu ertragen gewesen und haben letztendlich dazu geführt, bereits als Kind aufzuhören zu fühlen, Emotionen von mir abzuspalten und einfach nur noch zu funktionieren. Mein halbes Leben habe ich versucht, vor all diesen für mich nicht zu ertragenden Grausamkeiten wegzulaufen, bis meine Seele diesen Dauermarathon gestoppt hat, indem er mich einfach in den Rollstuhl gesetzt hat. Und ich glaube, dass genau das sehr Vielen in ähnlicher Form passiert und die Menschen immer mehr mit physischen und psychischen Krankheiten zu kämpfen haben. Die Welt ist so schnelllebig, dass man kaum noch hinterherkommt und wir uns schlussendlich nur noch wie in einem Hamsterrad drehen aber immer auf derselben Stelle treten. Wir verlieren zunehmend den Blick auf das Leben und das Schöne und funktionieren oft nur noch. Deshalb bin ich so dankbar, die Kunst in Form von Malen für mich wiederentdeckt und zugelassen zu haben. Wo ich früher weggelaufen bin, male ich heute leuchtende Bilder. Das Chaos, was natürlich durch alles um mich herum immer wieder Thema ist, versuche ich in meinen Bildern zu bändigen und die Elemente, die sich durch meine Bilder ziehen, geben mir die nötige Struktur, um mit all dem Wahnsinn irgendwie klarzukommen. Ich werde die Welt nicht ändern oder verbessern können aber ich als Einzelne kann in meinem kleinen Kosmos selbst mit mir im Reinen sein und mich friedlich gegenüber meiner Umwelt und meinen Mitmenschen verhalten, Anderen mit Respekt begegnen und ihnen Aufmerksamkeit, Zeit und auch Schöngeistiges in Form meiner Kunstwerke schenken. Wenn das Jeder tun würde, hätten wir eine friedliche Welt.

"Gegensätze zieh´n sich an" 100 x 100 cm

Welcher Aspekt des kreativen Prozesses gefällt Ihnen am besten?

Da ich rein intuitiv male, ist es für mich als Künstlerin sehr spannend zu sehen, was am Ende des Tages auf dem Bild zu sehen ist. Oft male ich auf großen Leinwänden, deren Bearbeitung mehrere Tage oder auch Wochen dauert, dann ist es besonders spannend und aufregend, weil sich mein Erleben und Empfinden täglich oder manchmal auch minütlich ändert. Es ist immer wieder faszinierend, welche unterschiedlichen Techniken oder Elemente mein Innerstes zum Vorschein bringt und tatsächlich ist es so, dass ich meine eigenen Bilder auch immer zu Therapiezwecken nutze. Da ich rein aus dem Inneren heraus male, kann ich mich immer darauf verlassen, dass  meine Seele etwas zum Ausdruck bringen möchte, wofür ich oftmals keine Worte finde. Jedes meiner Bilder lässt sich analysieren und deckt manchmal Missstände, Emotionen oder auch Ängste meiner Seele auf. Dies mache ich mir sehr zu nutze, denn mein großes Thema ist nach wie vor, eine gesunde Beziehung zwischen meinem Körper, meiner Seele und meinem Geist zu finden.

Was sind Ihre nächsten Projekte, Ideen und Ausstellungen. Wo kann man Sie und Ihre Kunst zeitnah sehen?

Derzeit kann man noch bis zum 28.06.2024 einundzwanzig meiner Kunstwerke in einer Einzelausstellung im Hotel Franz in Essen sehen. In absehbarer Zeit ist eine weitere Einzel-Ausstellung in Gronau geplant und es wird eine gemeinsame Ausstellung mit der Künstlerin Rose Thurow in Lörrach geben. Termine werde ich auf meiner Webseite unter www.susannewitzig.de rechtzeitig bekannt geben. Auch internationale Projekte sind gerade in der Planung und es bleibt spannend abzuwarten, wohin mich mein Reise als Künstlerin in den nächsten Wochen und Monaten führen wird.

Weitere Informationen zur Künstlerin Susanne Witzig finden Sie hier:

www.susannewitzig.de

Weitere Stories